Hochsteckfrisuren Selbermachen – Chignon Hochsteckfrisur




Der Look eines Kleides wird mit der passenden Hochsteckfrisur erst richtig perfekt! Vor allem, wenn dafür trendiger Haarschmuck verwendet wird. Wer einen glanzvollen Auftritt haben möchte, der sollte unbedingt Strass-Haarschmuck wie Curlies bzw. Steckkämme mit echten Swarovski-Steinen in die Frisur einarbeiten. Das sorgt für den richtigen Glamour-Faktor!

Die traditionelle Hochsteckfrisur (auch „Chignon“ genannt) ist ein Klassiker und zu dem immer aktuell: das war z.B. gerade bei den Golden-Globe-Awards zu sehen. Die Schauspielerinnen Eva Mendes und Kate Winslet trugen zu ihren wunderschönen und eleganten Roben unterschiedliche Varianten der Chignon-Hochsteckfrisuren – in Hollywood gerade echter Trend! Übrigens: ab einer gewissen Haarlänge ist die „Chignon“-Hochsteckfrisur bei jedem „Haar-Typ“ machbar und es lassen sich unterschiedliche Varianten finden, die z.B. die Gesichtsform positiv unterstützen bzw. „kleinere Makel“ (z.B. ein zu breites Gesicht) einfach verschwinden lassen!

Schlichteste Form ist der einfache Knoten. Dieser wird aus einem Pferdeschwanz gedreht, wirkt klassisch und streng. Eine weitere Möglichkeit ist die so genannte „Bananen“-Hochsteckfrisur. Hier werden die Haare direkt am Hinterkopf seitlich eingeschlagen oder eingedreht.

Auch Hollywood-Schauspielerin und Desperate Housewife Eva Longoria zeigt sich öfter mit Hochsteckfrisur – mal glatt und streng frisiert oder verspielt, romantisch – mit einigen Strähnchen und Locken an den Seiten! Der aktuelle Haarschmuck setzt diesen Frisuren dann jeweils das i-Tüpfelchen auf. Beim Golden Globe trug Eva eine „French-Twist“-Hochsteckfrisur mit Seitenscheitel. Absolutes Muss für den Halt der Frisur ist ein gutes und pflegendes Hairspray! Wer es glänzend mag, der sprüht am Ende noch etwas Glanzspray nach. Voilá!

Chignon-Hochsteckfrisuren lassen sich mit etwas Phantasie und Kreativität auch zu „kleinen“ Kunstwerken gestalten: einzelne glatte Haarsträhnen einfach zu „Schleifchen“ stecken, mit Haarnadeln oder –klemmen so befestigen, dass der Haarschmuck sichtbar ist. Längeres, gelocktes Haar kann auf dem Oberkopf zu einer Krone kreiert werden. Einzelne Löckchen dürfen dabei ruhig dekorativ heraus gezupft werden.

Gerade bei besonderen Anlässen „muss“ es manchmal einfach eine Hochsteckfrisur sein. Kombiniert mit dem richtigen Haarschmuck – passend zur Garderobe – zieht die Trägerin an diesem Abend garantiert so einige Augenpaare auf sich!



Haarschmuck für Hochsteckfrisuren





Hochsteckfrisuren kommen nie aus der Mode, weil sie elegant und feminin zugleich sind. Mit den passenden Accessoires lassen sich diese Frisuren ganz unterschiedlich stylen.

Die klassische Banane oder der klassische Knoten am Hinterkopf brauchen ohnehin Haarnadeln oder Haarklemmen, um Halt zu bekommen. Haarnadeln, die mit einer Perle oder Strass verziert sind, erfüllen diesen Zweck und geben der Frisur eine festliche Note. Auch ein Haarnetz mit Perlen oder Pailletten über dem Nackenknoten hat diese Wirkung. Weiße Blüten hingegen sollten der Brautmode vorbehalten bleiben.

Für den Job ist weniger auffälliger Haarschmuck geeignet. Ein Kamm, abgestimmt auf die Haarfarbe, ist ebenfalls ein Blickfang und hält außerdem die Frisur. Natürlich lassen sich die Kämmchen, wenn es zum gesamten Erscheinungsbild passt, auch farblich auf die Kleidung abstimmen. Lange Schmucknadeln, die von oben in den Dutt gesteckt werden, geben der Frisur einen leicht asiatischen Touch.

Hochsteckfrisuren, bei denen Haarsträhnen nur locker am Oberkopf befestigt werden, wirken weniger streng. Es gibt ganz unterschiedliche Haarklammern und Haarspangen, die gleichzeitig halten und schmücken. Auch bei dieser Variante gilt: Auffällige Klemmen und Spangen mit glitzernden Steinen oder Blüten passen zu festlichen Anlässen, für den Job sind neutrale Farben die bessere Wahl. Dennoch kann eine einzelne elegante Haarspange in Silber oder Gold das klassische Business-Outfit hervorragend ergänzen.

Sehr langes Haar wird gern zu Zöpfen geflochten und hochgesteckt. In diese Frisur lassen sich als Schmuck Kunsthaarzöpfe einarbeiten. In der eigenen Haarfarbe sind sie völlig unauffällig und ergänzen eine voluminöse Frisur. Abweichende Farben wirken als Schmuckelement. Ergänzen lassen sich Zopffrisuren ebenfalls mit Schmucknadeln oder kleinen Spangen und Clipsen, die mit glitzernden Steinchen oder Perlen verziert sind.

Für den Freizeitlook sind alle Haarschmuckvarianten möglich, gleich ob es Spangen in Schmetterlingsform, bunte Blüten oder farbenfrohe Acrylperlen sind. Ausschlaggebend sind allein der persönliche Geschmack und der Gesamteindruck, den man hinterlassen möchte.